Demo-Auswertung: KMOB in Neuruppin

Am Samstag fand mal wieder ein Naziaufmarsch in Brandenburg statt. Diesmal war die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppin, Neuruppin an der Reihe, in der etwa 350 Nazis gegen den sog. Kapitalfaschismus und für Nationalsozialismus, ach Entschuldigung NatiolaleN
Sozialismus, demonstrierten.

Derartig widersinnige und merkwürdige Aufmarsch-Mottos wirken wie Satire. Sie wollten wahrscheinlich auf Bauernfang gehen und die Verunsicherung der Bürger durch die Finanzkrise nutzen um antisemitische Parolen zu verbreiten. Mehr dazu bei der Antifa Westhavelland

Natürlich wurden auch hier Gegenmaßnahmen unternommen: so veranstalteten die Bürger von Neuruppin unter dem Motto „Demokratie im Quadrat“ ein buntes Demokratiefest, um Räume zu besetzen und um zu zeigen, dass Neuruppin eine lebendige und demokratische Stadt ist.

Die lokale Antifa organisierte darüber hinaus Sitzblockaden, um die Nazis wirklich am marschieren zu hindern. Eine Blockade war sogar so effektiv, dass sie den Aufmarsch fast verhindert hätte.

Der Gegenprotest verlief nicht wirklich gewaltfrei. Die Sitzblockade wurde von der Polizei aufgelöst und es kam zu mehreren Rangeleien sowie zu Stein- und Flaschenwürfen. Leider ging die Polizei vor allem wieder gegen linke Demonstranten vor.

Auch im Landkreis Barnim, stehen im Juni mehrere Naziaufmärsche an. Personen der KMOB-Bagage wurden in Neuruppin gesichtet. Sie haben ihre Anhänger aus Angermünde, Eberswalde und Bernau nach Neuruppin zur Teilnahme am Aufmarsch aufgerufen. Wahrscheinlich wollten sie Erfahrungen vor der eigenen Demo sammeln.

Ein Wermutstropfen war allerdings, dass der Antifa-Protest und das Demokratiefest dabei in Konkurrenz standen. Man warb sich teilweise Leute ab und tauschte das eine oder andere harte Wort im Internet aus. Die jeweils andere Veranstaltung als Naziwatching bei Bratwurst und Bier oder andersrum Linkschaotentreff zu bezeichnen ist albern und unreif.
Es muss ein Konzept geben, dass das wichtige Blockadekonzept und „bürgerliche Demokratiefeste“ unter einen Hut bringt.

Alle demokratischen und antifaschistischen Kräfte im Barnim und Märkisch-Oderland müssen sich vernetzen und stärker zusammenarbeiten, egal ob Antifa oder Bürgerlich. Es darf nicht zu solchen Irritationen oder Gewalt wie in Neuruppin kommen. Nur Gemeinsam bekommt man wirkungsvollen und kreativen Protest gegen den braunen Mob hin.
Mehr Infos und Bilder:
Inforiot
Antifa Neuruppin (INA)

Advertisements

Über Jugendbündnis F.E.T.E.

Das F.E.T.E. ist ein Bündnis aus jungen Leuten, das sich in der Stadt Eberswalde und Umgebung gegen Rechtsextremismus und insbesondere gegen rechte Subkultur engagiert.
Dieser Beitrag wurde unter Aktionen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s